Kunstpreis Jahr 2016

Der Preisträger für das Jahr 2016 ist LEON KAHANE

foto preistraeger2016 

Leon Kahane wurde 1985 in Berlin geboren. Er hat an der Berliner Ostkreuzschule für Fotografie und an der Universität der Künste in Berlin studiert.

Seine Video- und Fotoarbeiten beschäftigen sich unter anderem mit Themen wie Migration und politischem Protest, wobei er sich aus einer konzeptuellen Perspektive mit der Komplexität visueller Medien als Dokument gesellschaftlicher Realität auseinandersetzt.

 

Gruppenausstellungen (Auswahl)

2015, The Future of Memory, Museumsquartier, Wien

2014, Disappearing Things – 55th October Salon Belgrade, Belgrade Cultural Center, Belgrad

2013, Bits of Pieces, Artitude, Berlin

2012, Desertmed, Neue Gesellschaft für Bildende Kunst (NGBK), Berlin

2010, Glaube Liebe Hoffnung, C/O Berlin, Berlin

Kunstpreis Jahr 2015

Die Preisträgerin für das Jahr 2015 ist ANNA WITT

foto preistraeger2015 

Anna Witt wurde 1981 in Wasserburg am Inn geboren geboren. Die Künstlerin studierte von 2002 bis 2005 an der Akademie der Bildenden Künste in München und von 2005 bis 2008 Performative Bildhauerei bei Monica Bonvicini in Wien. Unter anderem erhielt sie 2005 ein Vollstipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes, 2007 den Ordinariatspreis für Performative Bildhauerei und im Jahr 2010 ein Staatsstipendium für Video- und Medienkunst in Österreich.

 

Einzelausstellungen (Auswahl)

2014, Public Emotions, Galerie Tanja Wagner, Berlin

2014, Worst fear, best fantasy, Stacion, Center for Contemporary Art, Prishtina, Kosovo

2013, Manifest, Marabouparken, Sundbyberg, Schweden

2012, The birth, Janco Dada Museum, Ein Hod, Israel

2011, stetig aufbegehren, Magazin 4, Bregenzer Kunstverein

Gruppenausstellungen (Auswahl)

2014, Re-former le Monde Visible, Le 116 Centre d'art contemporain de Montreuil, Frankreich

2014, Get lucky, f_Stop Festival für Fotografie, Leipzig

2013, An I for an Eye, Austrian Cultural Forum, New York

2012, We only dream of places and resistance, for now, Lux/ICA Biennial of Moving Images, London

Kunstpreis Jahr 2014

Die Preisträgerin für das Jahr 2014 ist TAUS MAKHACHEVA

Taus Makhacheva wurde 1983 in Moskau geboren. 2012 erhielt sie den „Innovation Prize“, den russischen Staatspreis für zeitgenössische Kunst, in der Kategorie „New Generation“, (mit dem Projekt „The Fast and The Furious“), 2011 wurde sie für den Kandinsky-Preis, Kategorie „Media Project of the Year“, nominiert. Ihren Bachelor der bildenden Künste hat sie am Goldsmiths College, London, gemacht und ihren Master of Arts am Royal College of Art, London.

Anlässlich der Verleihung des Kunstpreis Europas Zukunft und ihrer Einzelausstellung in der GfZK veröffentlichte die Leipziger Volkszeitung am 14. April 2014 den von Jens Kassner verfassten Artikel "Übertanzen von Grenzen". Auch der TV-Sender arte strahlte ein Interview mit ihr aus, in dem sie über den Einfluss ihrer Herkunft auf ihre Kunst berichtet.

Ausstellungen (Auswahl)

2013, Story Demands to be Continued, Ausstellungshalle der Künstlervereinigung der Republik Dagestan, Makhachkala

2013, Love me, Love me not, 55. Biennale von Venedig, Collateral Event

2013, Re: emerge – Towards a New Cultural Cartography, 11 Sharjah Biennial

2012, City States – Makhachkala, Topography of Masculinity, Liverpool Biennial

2011, Rewriting Worlds, The Fourth Moscow Biennale of Contemporary Art, Main Project, ArtPlay Сentre

2011, Greater Caucasus, PERMM Museum of Contemporary Art, Perm

2011, Affirmative Action (Mimesis), Laura Bulian Gallery, Mailand

2011, Practice for Everyday Life, Calvert 22, London

2010, History of Russian Video Art, Volume 3, Moscow Museum of Modern Art

Kunstpreis Jahr 2013

Die Preisträgerin für das Jahr 2013 ist LALA RΑŠČIĆ

 

Lala Raščić wurde 1977 in Sarajevo (Bosnien und Herzegowina) geboren. Sie studierte an der Akademie der bildenden Künste in Zagreb (1995 – 2001) und an der Rijksakademie van beeldende kunsten in Amsterdam (2003 – 2004). Sie hatte Gruppen- und Einzelausstellungen u. a. in Zagreb, Sarajevo, Mostar, Belgrad, Graz, Istanbul, Mailand, New Orleans, New York. Die Künstlerin lebt und arbeitet in Sarajevo, Zagreb (Kroatien) und New Orleans (USA).



 

Einzelausstellungen (Auswahl)

2011, A Load from the Inside – Reviewed, Sigmund Freud Museum, Vienna

2011, Brighter Than a Thousand Suns, The Good Children Gallery, New Orleans

2010, 3 Damned Utopias: 3 narrative performances by Lala Rascic, Zvono, Sarajevo

2010, Individual Utopias, Museum of Contemporary Art of Vojvodina, Novi Sad

2008, Sorry, Wrong Number, Apartman Projesi, Istanbul

2007, Everything is connected, National Art Gallery of Bosnia and Herzegovina, Sarajevo, cat.

2000, Neohypno romantizam, Galerija SC, Zagreb, cat.

Gruppenausstellungen (Auswahl)

2012, Spaces: Antenna, The Front, Good Children Gallery, CAC New Orleans | curated by Amy Mackie

2011, On stage: narrative and performance in contemporary Croatian video, Künstlerhaus Wien, Vienna | curated by Jasna Jaksic

2011, Hit Refresh, Good Children Gallery, New Orleans | curated by Cameron Shaw and Nick Stillman, Good Children Gallery

2011, NOLA Now, Contemporary Art Center, New Orleans | curated by Amy Mackie

2011, Videonale, Kunstmuseum Bonn | selected by Georg Elben

2011, D-0 ARK Underground, Konjic | curated by Branko Dimitrijevic, cat.

2011, Second World Steierischer Herbst, Graz | curated by WHW, cat.

2011, Picture of Sound, NO Gallery, Museum of Contemporary Art, Zagreb | curated by Evelina Turkovic, cat.

2011, Handwritings of the New Age, 46. Zagreb Salon of Applied Art and Design | selected by Ana Peraica, cat.

2010, Transitland TOUR: Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofía, Madrid; South East European Film Festival, Los Angeles; Media Forum of the Moscow International Film Festival, cat.

2010, Have a look, Have a Look!, FormContent, London | curated by DELVE

2010, Contemporary Photography, Bascarsija Nights Festival, Kursumli Medresa, Sarajevo, cat.

2010, Prospect 1.5, The Good Children Gallery, New Orleans

2010, Where Everything is Yet to Happen, SpaPort, Banja Luka | curated by DELVE,cat.

2010, NN (working title), Forum Stadtpark, Graz; Austrian Cultural Forum, London | curated by Eva Martischnik, cat.

2010, Picture of Sound, Multimedia center, Split | curated by Evelina Turković, cat.

2010, Bosnia and Herzegovina Searching for Lost Identity, P74 Center and Gallery, Ljubljana

2010, Transitland in Trieste, Studio Tommaseo, Istituto per la documentazione e diffusione delle Arti, Trieste, cat.

2009, Transitland, The Red House, Centre for Culture and Debate, Sofia

2009, Transmediale, Transitland Destination Berlin (TCP), Collegium Hungaricum, Berlin

Kunstpreis Jahr 2012

Der Preisträger für das Jahr 2012 ist IRIS TOULIATOU

Iris Touliatou wurde 1981 in Athen geboren, lebt und arbeitet in Paris und Berlin. Sie studierte an der Ecole Nationale Supérieure des Beaux Arts in Paris. Einzelausstellungen von Iris Touliatou wurden im Palais de Tokyo (Paris), K44 sowie REMAP KM (Athen) und DUVE (Berlin) gezeigt. Sie war an Gruppenausstellungen in London, Paris, São Paulo und Lissabon beteiligt.

Einzelausstellungen (Auswahl)

2008 The Harder They Fall, K44, Athens

2010 Apollo Goes on Holiday, Les Modules, Palais de Tokyo, Paris

2011 Decoy, REMAP KM, Athens

2011 On the breaking act of seeing through and through the other side of grounds and things, Duve Gallery, Berlin

2012 Matter Enclosed in Heavy Brackets, Museum of Contemporary Art, Leipzig

Gruppenausstellungen (Auswahl)

2012    Behind the Light, Galeria Pedro Cera, Lisbon
2012    This and There, Fondation Ricard, Paris
2012    Cosmophobia, L'atelier -Kunstspielraum, Berlin
2012    Les Monuments Invisibles, La Galerie, Centre d'art contemporain, Noisy-Le-Sec
2011    Learning to narrate the magic (with Jonatha Manno), Artissima Lido/Brown Project space, Turin, Italy
2011    Artissima 2011, with Duve Berlin
2011    We don’t need to do this, MOT International, London
2011    On stranger tides, Maison des Arts de Grand Quevilly
2011    Metrospective 1.0 presented by Future Gallery and PROGRAM, Berlin
2010    Mountain/Hope, Kunsthalle Athena, Athens
2010    Politics of Art, EMST/National Museum of Contemporary Art, Athens
2010    Taseis Fygis, Courd Gallery, Athens
2010    Writings and Observations, International Artist's Book Exhibition, Botkyrka Konsthall, Sweden
2010    Looking forward: Southeastern European Contemporary Art,Museum of Contemporary Art, Montenegro
2010    Low Deco, Villa Necchi, Milano, Italy
2009    Scudo, Radio documentary broadcast hosted by France Culture Radio/Production, Palais de Tokyo, Paris
2009    Ange Leccia et le Pavillon, Musee Bourdelle, Production Palais de Tokyo, Paris
2009    Le Pavillon, FAAP, São Paulo
2009    Expanded Ecologies, EMST/ National Museum of Contemporary Art, Athens.
2009    Le Plan Methodique de F. LePlay, Palais de Tokyo, Paris
2009    Local Nature, SAIR, Denmark
2008    A Winter Story, Shunt, London
2008    Collider, La Generale, Paris
2008    Athensville, Art Athina Fair 2008 (curated by Marina Fokidis), Athens
2008    Degree show, Ecole Nationale Supérieure des Beaux Arts de Paris
2007    In Present Tense, EMST/Athens Museum of Contemporary Art, Athens
2007    Degree show,School of Fine Arts, Athens
2006    en:trance #3, Observatoire de Paris (curated by Anomos/Mosign)
2006    What Remains is Future, Arsakeio, Patra/European Cultural Capital
2006    Fata Morgana, Benaki museum, Athens

Kunstpreis Jahr 2011

Der Preisträger für das Jahr 2011 ist CHRISTODOULOS PANAYIOTOU

Christodoulos Panayiotou wurde 1978 in Limassol (Zypern) geboren. Er studierte performative Kunst, Theater und Anthropologie. Seine künstlerische Arbeit umfasst Video, Fotografie, Diaprojektionen sowie Installationen. Vor dem Hintergrund der historischen Entwicklung seines Landes beschäftigt er sich mit Fragen der Konstituierung nationaler und globaler Identität und der Rolle der Fotografie in diesem Prozess. Die Abwesenheit bestimmter bedeutungstragender Elemente prägt Panayiotous Werk und somit wird den RezipientInnen Raum zum Konstruieren eigener Narrative gelassen.

Einzelausstellungen (Auswahl)

2006 Video Works, National Gallery of Bosnia and Herzegovina

2008 Act I: The Departure, 1m3, Lausanne
If tomorrow never comes, Freymond-Guth & Co. Fine Arts

2009 Never Land, RODEO, Istanbul

2010 Kunsthalle Zürich, Zürich

Gruppenausstellungen (Auswahl)

2010
Scene Shifts, Bonniers Konsthall, Stockholm
Hydarchy: Power and Resistance at sea, Gasworks, London
Dancing Machine, Gare Saint Sauver, Lille
Morality (Act VI: Remember Humanity), Witte de With, Rotterdam
Home Works 5, Ashkal Alwan for Contemporary Arts, Beirut

2009
Poetry Marathon, Serpentine Gallery, London
Morality, Witte de With, Rotterdam
Insiders, CAPC Musée d'art contemporain, Bordeaux
Generosity is the New Political, Wysing Art Center, Cambridge
The Columns Held Us Up, Artist Space, New York
2nd Athens Biennale, Athens

2008
Open Studios, Künstlerhaus Bethanien, Berlin
E-flux video rentals – Every time again and again, The Building, Berlin
Once Upon a time, Ise Foundation, New York
If tomorrow never comes, Rodeo, Istanbul
Taipei Biennial, Taipei
Where do we go from here, Nicosia Municipal Arts Center, Nicosia

2007
In Present tense, National Museum of Contemporary Art, Athens
Disco Corporation, Locus Athens, Athens
Space.Gaze.Desire, Copenhagen

2006
Everybody Dance Now, EFA Center, New York
An Outing: The Beltzios Collection: Contemporary Art in Greece in the 21st Century, Trikala, Greece
While we were sleeping, Platform-Garanti, Istanbul

Kunstpreis Jahr 2010

Der Preisträger für das Jahr 2010 ist AHMET ÖGÜT

Ahmet Ögüt wurde 1981 in Dyarbakir (Türkei) geboren. Er studierte Kunst in Istanbul und Amsterdam.

Ahmet Ögüts Werke erfassen die tragikkomische Momente im Alltag der Menschen, die der Erfahrung, Wahrnehmung und dem unmittelbaren Erleben sozialer, politischer und ökonomischer Umbrüche geschuldet sind.

Der Künstler macht auf Elemente des Alltagslebens aufmerksam, die auf den ersten Blick unbedeutend erscheinen mögen, die aber der Ausdruck bestimmter gesellschaftlicher Bedingungen und (mitunter autoritärer) Regeln sind. Im Hintergrund der Arbeiten von Ögüt, die mittels Comic-Zeichnungen, Fotografien, Videofilmen oder Interventionen im öffentlichen Raum realisiert werden, steht die Auseinandersetzung mit seiner Heimat Türkei. Jedoch geht die Kritik über die lokalen Verhältnisse hinaus und bezieht sich auf Probleme der gegenwärtigen Gesellschaft im Allgemeinen. Unterschiedliche Überlebensstrategien oder Situationen, die manchmal absurd erscheinen, werden in Ögüts Werken mit Humor und Ironie kommentiert und interpretiert.

Einzelausstellungen (Auswahl)

2005 Ahmet Ögüt, Mala Galerija / The Museum of Modern Art of Ljubljana

2007 Softly But Firmly, Galerija Miroslav Kraljevic, Zagreb

2008 Across the Slope, Centre d'Art Santa Monica, Barcelona

2008 Mutual Issues, Inventive Acts, Kunsthalle Basel

2009 Things we count, Künstlerhaus Bremen

2010 Ricochet # 4, Museum Villa Stuck, Munich

2010 Speculative Social Fantasies, Artspace Visual Arts Centre in Sydney

2010 Black Diamond - Het Oog 3, Van Abbemuseum, Eindhoven

Gruppenausstellungen (Auswahl)

2010
Trickster Makes This World, Nam June Paik Art Center, Republic of Korea
DWELLING-IN-TRAVEL, Art Today Association - Center for Contemporary Art, Plovdiv
Tactics of Invisibility, Thyssen-Bornemisza Art Contemporary, Vienna, AT
Critical Complicity, Kunsthalle Exnergasse, Vienna, AT

2009
53rd Venice Biennial, The Pavilion of Turkey, Venice, IT
Take the Money and Run, De Appel, Amsterdam, NL
Not easy to save the world in 90 days, Tanas, Berlin, DE

2008
5th Berlin Biennial for Contemporary Art, Berlin, DE
The Salon of the Revolution, 29th Youth Salon, HDLU, Zagreb, HR
Lucky Number Seven: SITE Santa Fe Biennial 2008, New Mexico, US

2007
Stalking with Stories, Apexart, New York, US
Every Wind That Blows, Smart Project Space, Amsterdam, NL
A Forest and A Tree, Kunsthalle Exnergasse, Vienna, AT

2006
Home and Away, Maribor Art Gallery, Maribor, SI
Normalization, Rooseum Center for Contemporary Art, Malmo, SE
SHIFTSCALE; Sculpture at the Extended Field, KUMU Tallinn Museum of Modern Art, EE

2005
9th International Istanbul Biennial, Istanbul, TR
Others' Chance, K2 Art Center, Izmir, TR

Kunstpreis Jahr 2008

Der Preisträger für das Jahr 2008 ist KAMEN STOYANOV

Kamen Stoyanov, geboren 1977 in Ruse in Bulgarien, absolvierte sein Kunst- und Kulturwissenschaftenstudium 2005 an der Akademie der Bildenden Künste in Wien. 
Er erhält zudem Auslandsstipendien in Rom und in Paris.
Kamen Stoyanov's künstlerische Arbeit schwankt zwischen Fotographie und Video, welche zumeist Momente aus städtischen Situationen aufzeigen, die sich am Rand der öffentlichen Wahrnehmung befinden. Was für Vorbeieilende fast unsichtbar auf Grund der nicht sofort erkennbaren Handlungen ist, wird mit der Kamera über eine längere Zeitspanne hinweg beobachtet, um eine Dokumentation zu schaffen, welche die gegebene soziale Realität einfängt.

Weitere Themenkreise, die Stoyanov's Arbeiten behandeln, sind die unautorisierte Nutzung des öffentlichen Raums durch Privatpersonen, der dadurch verbundenen Umstrukturierung desselben und die Neuerschließung peripherer Orte durch die Wirtschaft. Zudem setzt er sich mit dem Streben des Einzelnen nach Beteiligung am Freien Markt, mit dem Problem der Migration sowie mit den zeitgenössischen Formen des Nomadentums auseinander.

Kamen Stoyanov war bisher in zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen vertreten - hier eine Auswahl:

Einzelausstellungen
2003
"WORK/S", Irida gallery, Sofia (with Vasilena Gankovska)
2004
"Modality", Ata center for contemporary art, Sofia
2005
"Bingo topology", Kunstraum Likeside, Klagenfurt
2007
"Solo Präsentation Zone1", Viennafair, Galerie Dana Charkasi
2008
Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien

Gruppenausstellungen
2001
"Trandifications", association for contemporary art, Graz
"Cartridge box", Ata center for contemporary Art, Sofia
2002
"The Portrait", Irida gallery,Sofia
"Endlich sechs und 20",Westlicht,Wien
2003
"Blood and Honey, future is on the Balkan", Sammlung Essl, Klosterneuburg
"Mutual fields", galerie 5020, Salzburg
"In der Struktur der Verausgabung", Atelierraum Martin Vesely,Wien
2004
"Kunst als Fotografie, Fotografie als Kunst", Semperdepot, Wien
"The globalisation and the human", Theatherwerkstätte, Sofia
2005
"In Wirklichkleit gibt es kein war", Grundsteingasse 12, Wien
"Belgrade in the Past and Present", Prodajna galerija "Beograd" /Belgrad

Kunstpreis Jahr 2007

Die Preisträgerin für das Jahr 2007 ist IOANA NEMEŞ

Ioana Nemeş geboren 1979 in Bukarest in Rumänien, wo sie zudem von 2000 bis 2005 Fotografie und Videokunst an der Universität für bildende Künste studierte. 
Ein wiederkehrendes Element in der Arbeit Ioana Nemeş’ ist die Art, wie sie ihre täglichen Aktivitäten, Projekte und Ideale dokumentiert, kategorisiert und analysiert.

Ihr verfeinertes Auswertungssystem basiert auf einem Satz von Parametern, die sie selbst entwickelte.


Das Projekt der Künstlerin “Monthly Evaluations” („Monatliche Auswertungen“) besteht aus Zeichnungen, Wandmalereien, Texten, Diagrammen und Fotografie, welche bei einer konstanten Suche nach festen Werten im unbeständigen Bereich der Kunst und nach Wegen ihre Stellung in einer instabilen Situation zu halten zum Einsatz kommen.

Zuvor war sie mit ihren Werken in zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen vertreten – hier eine Auswahl.

Einzelausstellungen
2004
“Monthly Evaluations_october 2004” – Galerie Ellen De Bruijne, Amsterdam 
“Chasing My Self”, 2020 Gallery, Bukarest 
2006
„Monthly Evaluations“, Icr, New York, Usa
2007
“Mark As (Un)Read” – Galerie Ellen De Bruijne, Amsterdam

Gruppenausstellungen
2004
“Formate/Moving Patterns”, Kunsthalle Wien 
“Green Box”, Trafo Gallery, Budapest
2005
“Fama Fluxus Mythos Beuys”, Kunst+Projekte, Sindelfingen 
„Text Ground“, Display Gallery, Prag
2006
„Indirect Speech“, Kunsthalle Fridericianum, Kassel 
„Soleil Noir“, Salzburger Kunstverein, Salzburg 
2007
Prague Biennale 3, Prag

Kunstpreis Jahr 2006

Der Preisträger für das Jahr 2006 ist JAKUB FERRI

Jakub Ferri (geb. 1981) stammt aus Prishtina im Kosovo, wo er auch studierte und 2004 seinen Abschluss an der dortigen Kunsthochschule gemacht hat. Der Künstler hat sich auf Malerei und Videokunst spezialisiert. Seine erste Einzelausstellung hatte er in diesem Jahr im „Artist Space“ in New York (USA).

Zuvor war er mit seinen Werken in vielen Gruppenausstellungen vertreten – hier eine Auswahl:

2003
„In den Schluchten des Balkans“ – Kunsthalle Kassel
„Coctail Enigmatic“ - National Museum Prishtina
„Artists of tomorrow II“ - National Gallery Prishtina

2004
„E-Flux video rental” – E-Flux New York
„Onufri prize” - National Gallery Tirana (Albanien)
„Biennale of young artists” - National Gallery Bukarest (Rumänien)
„Modern art of Kosovo” - National Gallery Of Modern Art Colaba (Indien)
„Love it leave it”- Cetinje Biennale V; Cetinje (Montenegro); Dubrovnik (Kroatien); Tirana (Albanien)

2005
International Istanbul Biennale Istanbul (Türkei)
„E-Flux video rental”- Kunstwerke Berlin und Manifesta Foundation Amsterdam (Niederlande)
„Kosovo.exe“ – The BRNO House of Arts BRNO (Slovakei)

Kunstpreis Jahr 2005

Der Preisträger für das Jahr 2005 ist RAFAL BUJNOWSKI

Rafal Bujnowski (geb. 1974 in Krakau) lebt und arbeitet in Wadowice (Polen). Von 1993 - 1995 studierte er an der technischen Fachhochschule Krakau Architektur. Dem schloss sich von 1995 - 2000 ein Studium an der Kunstakademie Krakau an. Zur gleich Zeit war er Mitbegründer und Mitglied (bis 2001) der Künstlergruppe "Ladnie" (dt.: hübsch), zu der auch Marek Firek, Marcon Maciejowski, Jozef Tomczyk und Wilhelm Sasnal gehörten. Von 1998 - 2001 war er zudem Leiter der von ihm gegründeten Galerie Owarta in Krakau.

Der Künstler überzeugte die Preisjury durch seine vielschichtigen Ausdrucksmittel und seinen Umgang mit der Malerei. "Auf der einen Seite finden sich stets Referenzen auf den sozialen Status der Kunst und des Künstlers, während auf der Anderen Seite die Rolle der Malerei auch als Ware und deren Natur hinterfragt wird.", heißt es in der Begründung für die Preisvergabe. Und weiter: "Das setzt der Künstler mit Humor und Selbstironie um, immer in dem Wissen, dass er sich selbst an einer Schnittstelle befindet: Einer Schnittstelle zwischen aktiver Teilnahme an der Produktion von zeitgenössischer Kunst und kritischer Betrachtung der Zusammenhänge des Kunstmarktes."

Rafal Bujnowski zeigte seine Werke bisher in vielen Ausstellungen. Köln, München, Prag, Tallin, Vilnius, Warschau, Wien, Lodz, Düsseldort und natürlich Krakau sind nur einige Stationen. 2004 erhielt er ein Stipendium der Stiftung 'Art in general' in New York. Dem Visumsantrag fügte er eine Schwarzweißfotografie seines gezeichneten Selbstportrait bei - und erhielt das Visum.

Im Rahmen der Ausstellung "Urbane Malerei" werden zwischen dem 16. September und dem 3. November 2005 eine Auswahl seine Werke in der Galerie für Zeitgenössische Kunst präsentiert.

Weitere Beiträge...